C-Mädels verlieren in Bad Schandau deutlich …

IMGP3901… gegen den Schiedsrichter!
Eigentlich hatten wir uns alle auf das Spiel in Bad Schandau gefreut und einen Gegner auf Augenhöhe erwartet. In den ersten 15 Minuten schien sich unsere Annahme auch zu bestätigen und es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, was von beiden Teams intensiv geführt geführt wurde.
Dann rutschte eine gegnerische Angreiferin in unserem Strafraum aus, was der Schiedsrichter als Foul interpretierte – 9 Meter und 0:1. Ärgerlich, aber kann passieren. Auch unsere Mädels steckten den Rückstand gut weg und erspielten sich die eine oder andere Chance. Kleine Nickligkeiten auf beiden Seiten wurden jedoch fast immer gegen uns entschieden. Kurz vor der Pause dann der nächste herbe Fehler des Schiris. Einen Steilpass in unseren Strafraum klärte unsere Torhüterin Vero gut. Sie hatte beide Hände am Ball, was die gegnerische Stürmerin nicht daran hinderte beherzt nach zusetzen. Der Schiedsrichter sah darin kein Foul – 0:2.
In der Pause war bei den Mädels die Schiedsrichterleistung das beherrschende Thema. Die Konzentration war weg, was sich in der zweiten Hälfte deutlich zeigen sollte.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs bauten wir nochmal Druck auf, fingen uns dann aber einen blöden Konter, der von den Bad Schandauerinnen gut zu Ende gespielt wurde – 0:3. Dem vierten Gegentor ging dann mal wieder ein klares Stürmerfoul voraus, was der Schiri großzügig übersah. Aber es sollte noch besser kommen.
Ein Freistoß für den Gegner wurde vom Schiri mit erhobenem Arm eindeutig als indirekt angezeigt. Als der Ball dann direkt und ohne weitere Berührung unsere Torlinie passierte – absichtlich nicht von der Torfrau gehalten – konnte sich der Schiedsrichter plötzlich nicht mehr an seinen erhobenen Arm erinnern und entschied auf Tor. Das wollte Oli dann so nicht mehr durchgehen lassen und beschwerte sich lautstark, was ihm dann einen Platzverweis bescherte. Den Rest des Spiels braucht man nicht mehr kommentieren, da ging nichts mehr zusammen. Das Heimteam erhöhte noch mit tatkräftiger Unterstützung des Schiris auf den Endstand von 0:8.
Normalerweise machen wir auch nicht den Gegner für eine schlechte Schiedsrichterleistung verantwortlich, aber das dieser sich mit Umarmungen bei den gegnerischen Mädels verabschiedete hinterlässt zumindest einen faden Beigeschmack.
Wir müssen und werden dieses „Spiel“ ganz schnell abhaken. Und zumindest eine Erkenntnis können wir mitnehmen: Gegen den Schiri kann man definitiv nicht gewinnen.

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfTore
FSV 1924 Bad Schandau268
1. FFC Chemnitz – C000