Schlagwort: Frauenfußball in Chemnitz

Neue Saison – neue Aufgaben …

Die Saison 2017/2018 steht in den Startlöchern und wir durften gut eineinhalb Jahre nach Vereinsgründung einen weiteren wichtigen Schritt in unserer Entwicklung gehen. Zum 01.07.2017 übernahmen wir von der Stadt Chemnitz unser neues Vereinsgelände auf der Erdmannsdorfer Straße.
Bislang waren wir stets auf die Unterstützung von kommunaler Seite und anderer Chemnitzer Vereine angewiesen um Spiel- und Trainingsbetrieb zu gewährleisten. Ein großer Dank gilt dabei vor allem dem Sportfreunde Chemnitz-Süd e.V. und dem VfB Fortuna Chemnitz e.V..
Inzwischen können wir zumindest auf dem Rasen des neuen Geländes trainieren, was wir dem unermüdlichen Einsatz von Sven zu verdanken haben, der nicht nur Coach des Frauenteams, sondern inzwischen auch „Herr des Rasentraktors“ ist. Ein geregelter Spielbetrieb ist jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht darstellbar, weil hierfür einfach einige Vorraussetzungen noch nicht erfüllt sind. Vor allem der Zustand der Heizungsanlage und des Sanitär-/Duschbereichs sind noch suboptimal.
Aber wir werden uns diesen neuen Aufgaben und Herausforderungen stellen und dem Gelände an der Erdmannsdorfer Straße nach und nach neues Leben einhauchen. Uns ist bewußt, dass wir hierfür jede Menge externe Hilfe benötigen werden – Manpower und finanziell.
Wer uns bei unserem Projekt unterstützen möchte, kann jederzeit gern Kontakt aufnehmen.
Ansonsten werden wir euch hier über die Entwicklungen und Fortschritte auf dem Laufenden halten.
Die folgenden Bilder sollen einen kleinen Überblick bieten. (TS)

1. Indoorsoccer Cup 2016 des 1. FFC Chemnitz – Chemnitz, 17.12.2016

Am vergangenen Samstag hatten wir bereits 9 Uhr morgens in der Powerhall Chemnitz/Röhrsdorf zu unserem Hallenturnier für die Frauen geladen. Gespielt wurde auf 2 Kunstrasenfeldern mit Bande im Modus 1:3. In zwei durchmischten Gruppen mit Mannschaften aus Kreisliga, Landesklasse und Landesliga sollte der Spaß im Vordergrund stehen.
So traten am Samstag der Post SV Chemnitz mit 2 Mannschaften, der Chemnitzer FC, die SpG FC Crimmitschau/Lok/Fortschritt Glauchau, eine Stadtsportbund Auswahl, der FSV Lokomotive Dresden mit der 2. Mannschaft, die SGV LVB 2. Mannschaft, der ESV Eintracht Thum-Herold, Post SV Dresden, FC Erzgebirge Aue, der Ebersbrunner SV sowie die Gastgeber der 1. FFC Chemnitz gegen den Ball. In fairen Spielen bis in die Finalrunden konnte der spätere Sieger dann erst im 9 m schießen ermittelt werden. So sicherte sich die Stadtsportbund Auswahl den Turniersieg vor dem Chemnitzer FC.

Hier nun die Platzierungen in der Gesamtübersicht:
1. Stadtsportbund Auswahl
2. Chemnitzer FC
3. Post SV Dresden
4. ESV Eintracht Thum-Herold
5. Ebersbrunner SV
6. Post SV Chemnitz 1
7. SpG FC Crimmitschau / LOK / Fortschritt Glauchau
8. 1.FFC Chemnitz
9. Lok Dresden
10. Erzgebirge Aue
11. Post SV Chemnitz 2
12. SG LVB 2

Turnierauswahl:
Janouch (SSB)
Eckelmann (1. FFC Chemnitz)
Fröhne (Thum-Herold)

Beste Torschützin
Dehmel, M 11 Treffer (Post SV Chemnitz 1)

Beste Torhüterin
Schulz (Ebersbrunner SV)

Wir danken allen Mannschaften für Ihr Kommen, allen Helfern für Ihre Hilfe und den Schiedsrichtern fürs Pfeifen!

Anthony Scholz
Stellv. Vorstand

 

Ein Jahr ist es her…

…. da erblickte der 1.FFC Chemnitz das Licht der Welt. Die Idee war, fußballbegeisterten Frauen und Mädchen eine Heimat zu bieten und mit unseren C-Juniorinnen in die Saison zu starten. Heute, ein Jahr später, sieht es ganz anders aus. Inzwischen verfügt unser Verein über mehr als 50 aktive Mitglieder und vier Mannschaften.
Hiermit möchten wir uns bei allen Spielerinnen, Trainern, Eltern und Fans für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und wünschen allen eine besinnliche Adventszeit.

20161119-FFC_komplett

 

Ein torreicher Sonntag…

Heute traten die Damen beim Reichenbacher FC zum Auswärtsspiel an. Der Schiri pfiff das Spiel schon um 11:00 Uhr an und so war es nicht verwunderlich, dass die Mädels sehr verschlafen in die Partie gingen. Reichenbach erwischte daher eigentlich den besseren Start und kam über ihre riesige Stürmerin zu Chancen. Doch in der 13. Minute war es Manu, die das 0:1 für uns markierte. Doch nur eine Minute später zeigte die großgewachsene Jeruscha Bahmüller dann ihre Klasse und glich zum 1:1 aus. Bereits zwei Minuten später klingelte es wieder in des Gegners Kiste. Sandra verwerte eine Hereingabe direkt aus der Drehung zum 1:2. Im Anschluss konnten die Mädels den Angriffen der Gegnerinnen nichts mehr entgegen setzen und so drehten die Reichenbacherinnen den Spielstand in den Minuten 31. und 33. auf ein 3:2. Die Nerven lagen blank. In der 37. Minute glich Nancy per Freistoß wieder aus. Doch nur eine Minute später war es wieder Bahmüller, die die Reichenbacherinnen auf 4:3 davon ziehen ließ.
So richtig lief in Halbzeit 1 hinten nichts zusammen, zu viele Räume für den Gegner und zu wenig Aggressivität machten die 4 Gegentore möglich.

In der Halbzeitpause wurden die Mädels von Sven wach gerüttelt und starteten nun energisch und motiviert in Halbzeit 2. Hinten brannte nichts mehr an und vorn ergaben sich einige Chancen. In der 55. Minute war es dann Manu die frei vor der gegnerischen Torfrau auftauchte und den Ausgleich herstellte. Die Zuschauer tobten. In der Folgezeit spielte sich das Geschehen dann zwischen den Strafräumen ab. Doch in der 65. Minute lief Claudi in den Strafraum ein und wurde mustergültig freigespielt. Sie versenkte die Kugel direkt zwischen den Beinen der Torfrau zum viel umjubelten 4:5 Führungstreffer. Jetzt brauchte nicht nur Sven Nerven wie Drahtseile, denn Reichenbach wachte wieder auf und versuchte über die Mitte Druck zu machen. Unsere Damen hielten aber stark dagegen. Es kam auf beiden Seiten zu einigen Tacklings und Fouls, beide Teams schenkten sich in dieser Phase nichts.
Als alle schon dem Abpfiff entgegen sehnten, kam es dann aber doch wie es kommen musste. Nach einem zur Ecke geklärten Freistoß versenkte Cindy Hofmann die Kugel per Kopfball zum 5:5 Endstand.

Man kann nach dem Spielverlauf von einem leistungsgerechten Remis sprechen. Beide Teams gaben bis zuletzt alles. Wären unsere Mädels von Anfang an wach gewesen, wäre vielleicht nicht eine solche Zitterpartie daraus geworden. Aber die Reichenbacherinnen warten in dieser Saison noch zweimal auf unsere Damen. Wiedergutmachung ist also angesagt.